VORSORGE UND INKLUSION

VORSORGE UND INKLUSION
VORSORGE UND INKLUSION
Wie finden Sozialpolitik und Gesellschaft zusammen?
120 Seiten
12 x 18 cm
Preis 10,00 €
ISBN 978-3-86602-769-5

Wie der Sozialstaat wirkt, entscheidet maßgeblich darüber, wie es um die Integrationskraft und das Gerechtigkeitsgefühl in unserer Republik beschaffen ist. Das Konzept des vorsorgenden und inklusiven Sozialstaates spielt dabei eine herausragende Rolle. Es geht darum, Vorsorge und Integration bereits früh zu ermöglichen und wirksam zu entfalten.

Wolfgang Schroeder diskutiert die entscheidenden Facetten vorsorgender, inklusiver Sozialpolitik und präsentiert ein zukunftsträchtiges strategisches Konzept. Dass die Wende zum Neuen gelingt, ist umso wahrscheinlicher, wenn Erzieher, Pfleger, Fallmanager und Lehrer gesellschaftlich mehr anerkannt und gefördert werden. Der Erfolg hängt aber auch davon ab, ob sich neue Netzwerke zwischen den Institutionen sozialstaatlicher Sicherung – wie Schule-Familie oder Gesundheit-Familie – und den Betroffenen entfalten können. Dabei kommt der Förderung von Kindern erste gesamtgesellschaftliche Priorität zu. Zugleich geht es darum, den Generationenvertrag wieder zu beleben.

Pressestimmen

“Wenn sich Wolfgang Schroeder in der Sozialstaatsdebatte zu Wort meldet, dann lohnt es sich, aufmerksam zu sein. Denn nur Wenige betrachten das Thema so fundiert und aus unterschiedlichen Perspektiven wie er. Sein neues Buch ‘Vorsorge und Inklusion - Wie finden Sozialpolitik und Gesellschaft zusammen?’ veröffentlicht er als Staatssektretär im Brandenburger Arbeits- und Sozialministerium. Dabei kann sich Schroeder auch auf seine Erfahrung als Leiter der Abteilung Sozialpolitik beim Vorstand der IG Metall, als langjähriges Mitglied der SPD-Grundwertekommission und als Professor für Politikwissenschaft an der Universität Kassel stützen. Mit diesem Erfahrungsschatz aus Wissenschaft, Politik und Praxis ist er seit Jahren Vordenker des Vorsorgenden Sozialsaats in der Programmatik der sozialen Demokratie. Auch mit seinem neuen Buch setzt er wichtige Impulse für die Sozialsaatsdebatte.”

Hubertus Heil, NG / FH 9/2012, 17.09.2012

,Wenn wir vorn gut investieren, werden wir am Ende Reparaturkosten einsparen können, lautet das Credo der unlängst wiedergewählten NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Sie knüpft damit an das Grundsatzprogramm der SPD von 2007 an, das sich für einen "vorsorgenden Sozialstaat" ausspricht. Ganz in diesem Sinne hat der Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder sein neues Buch geschrieben. Seit 2009 ist er Staatssekretär für Arbeit und Soziales in Brandenburg und von daher auch mit der sozialpolitischen Praxis vertraut.
Davon zeugt das Buch. Aus erster Hand setzt es sich mit den Debatten um die Zukunft des Sozialstaats auseinander. Und es wirft einen kritischen Blick auf die vergangenen Reformen. Notwendig, so Schroeder, sei kein Systemwechsel, sondern eine verbesserte Einbettung der beteiligten Institutionen und eine stärkere Verzahnung der Politikbereiche, namentlich der Bildungs-, Familien-, Gesundheits- und Arbeitsmarktpolitik.

Matthias Helmer, Mitbestimmung 7+8 / 2012, 01.08.2012