„NICHTS MUSS BLEIBEN, WIE ES IST.“

„NICHTS MUSS BLEIBEN, WIE ES IST.“
„NICHTS MUSS BLEIBEN, WIE ES IST.“
Gedanken zur Gründung der Ost-SPD
148 Seiten
Broschur, 12 x 18 cm
Preis 10, 00 €
ISBN 978-3-86602-480-9

Am 26. September 2010 jährt sich die Vereinigung von West- und Ost-SPD zum zwanzigsten Mal. 12 Autorinnen und Autoren versammeln sich aus diesem Anlass in diesem Buch und beschreiben eindringlich, warum sie sich ein Jahr zuvor, am 7. Oktober 1989, daran beteiligt haben, die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP) zu gründen.

 

Es wird deutlich, dass das sozialdemokratische Erbe in den Köpfen vieler, zum SED-Staat kritisch eingestellter Menschen sehr präsent war. Die Autoren schauen einerseits zurück. Es sind sehr persönliche Erinnerungen an die Anfänge der Sozialdemokratie in der DDR zur Zeit der Friedlichen Revolution und auf dem Weg zur deutschen Einheit. Andererseits blicken sie aus der Perspektive der damaligen Ereignisse auch nach vorn und benennen gegenwärtige wie künftige politische Herausforderungen. So entsteht ein Bild lebendiger Sozialdemokratie, die im Ringen um Freiheit und Partizipation, um Solidarität und mehr Gerechtigkeit immer neuer Anstöße und Initiativen bedarf.

Pressestimmen

... Gut zwei Jahrzehnte später (nach der Gründung der DDR-SPD) erinnern zwölf Akteure an die damalige Zeit. Ihre Beiträge rufen die kühnen, ambitionierten Vorstellungen jener ostdeutschen Sozialdemokratie in Erinnerung...
(Link zum vollständigen Artikel)

Die Welt, 30.07.2011